E-Mail an Wienands Wiebke:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Wichtig: Gross- und Kleinschreibung beachten!

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

20.02.2018 Dienstag Helfen will gelernt sein

Die frisch ausgebildeten Sanitätshelfer nebst Referenten (Foto: DLRG Bezirk Main)

Sanitätsausbildung der DLRG OG Kriftel

Freitagabend 18 Uhr und 14 Augenpaare schauen gespannt auf Ferdinand Steinsberger, technischer Leiter der DLRG im Bezirk Main. Herr Steinsberger eröffnet den Kurs in Usingen zum Sanitätshelfer (Sanitätslehrgang A) mit der Vorstellung seines Teams. Dorothee Nohles, die Ausbilderin für Sanitätswesen, Jasmin Wolter, Wiebke Wienands und Jens Krause haben sich das Wochenende frei gehalten um den Anwärtern einen spannenden Lehrgang bieten zu können.

 
Es ist ein strammes Programm. 36 Stunden Ausbildung an 3 Tagen steht vor den ehrenamtlichen Helfern der DLRG. Aus dem gesamten Bezirk haben sich Interessenten gefunden, unter anderem drei Anwärter der Ortsgruppe Kriftel, sogar der Bezirk Frankfurt schickt einen Teilnehmer.
Der Freitagabend beginnt mit Theorie: Was ist eigentlich ein Notfall? Wie kann ich Lebensfunktionen feststellen?
Das Disco-Prinzip (Anschauen, Ansprechen, Anfassen) ist dann schnell verinnerlicht. Die lebenswichtigen Funktionen des Körpers, wie Blutkreislauf und Atmung halten alle nochmal wach, bis sich gegen 21:30 Uhr der erste Lehrgangstag dem Ende entgegen neigt.  
Der Samstag beginnt um 9 Uhr mit einer kleinen Stärkung für alle und der Sicherung der Atmung. Das Gähnen einiger Teilnehmer dient als anschauliche Erklärung. Doch genug der Theorie, endlich beginnt der erste Praxisteil. Das Gelernte wird bei gespielten Notfallsituationen in die Praxis umgesetzt und auch wenn es nur gespielt ist, so ist die Nervosität bei den Teilnehmern doch spürbar.
Aktiver wird es gegen Abend als die technische Rettung auf dem Zeitplan steht. Tragetuch, DIN-Trage oder ein einfaches Dreiecktuch können helfen den Patienten aus der Gefahrensituation zu retten.
Der Sonntag fängt viel zu früh an aber um 9 Uhr stehen alle 14 Teilnehmer im Lehrsaal und warten gespannt auf die letzten Themen. Knochenbrüche und thermische Schäden sind die letzten theoretischen Themen, bevor es zur Prüfung geht. 
Die Prüfung setzt sich zusammen aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Der schriftliche Teil ist schnell geschrieben, aber die Praxis hat es in sich. Das Szenario stellt sich wie folgt da. Ein Mannschaftsbus der DLRG mit 7 Helfern trifft auf der Autobahn auf einen Autounfall. Es gilt 5 Verletzte zu Versorgen. Von Herzinfarkt, über Bewusstlosigkeit und Knochenbrüche, hier ist das gesamte Wissen des Wochenendes gefragt. In den kleineren Fallbeispielen anschließen kann nochmal auf einzelne Verletzungsmuster eingegangen werden. 
Das Ende am Sonntag ist dann spät aber erfolgreich, alle Teilnehmer konnten mit einer Teilnahmebestätigung nach Hause gehen und somit hat die DLRG Ortsgruppe Kriftel 3 weitere frisch ausgebildete Sanitätshelfer.  


Wir sind sicher, dass sämtliche Teilnehmer in einer Notfallsituation richtig handeln und ihr Wissen zum Schutz des Patienten einsetzten.  
 

Kategorie(n)
Allgemein, Lehrgänge, Einsatz

Von: Wienands Wiebke

zurück zur News-Übersicht